Vier Auswärtstore reichen in Niederbreitbach nicht

Die TSG Irlich erzielte in Niederbreitbach vier Tore und steht dennoch mal wieder mit leeren Händen dar. Mit 6:4 (1:1) behielt die SG Niederbreitbach/Waldbreitbach II die Oberhand. Die Partie war vom Niveau her ähnlich mäßig wie die Platzverhältnisse auf dem doch arg strapazierten Rasen an der Wied.

„Einfach mal wieder mit Freude den eigenen Lieblingssport ausführen und sich dabei gegenseitig helfen“, war die einzige nennenswerte Vorgabe, die Interimstrainer Alexander Böhm seinem Team aus Irlich mit auf den Weg geben hatte. Auch nach der Partie verriet er: „Es macht in unserer aktuellen Situation wenig Sinn auf taktische Einzelheiten zu forcieren. Die Jungs müssen einfach wieder die Freude an ihrem Hobby zurückgewinnen.“ Vertreten hat Böhm Michael Schneider, der sich kurzzeitig im Urlaub befand.

Den besseren Start ins Match hatten die Gäste. Pascal Brannaschke, der wie in der Vorwoche wieder als Feldspieler einsprang, nutze einen katastrophalen Blackout vom Schlussmann der Gastgeber, Marius Kötting, gnadenlos aus. Somit stand es nach 14 Minuten 0:1. Die Gäste aus Irlich spielten in der ersten Halbzeit in der Summe sehr diszipliniert, so dass Niederbreitbach nur mit Fernschüssen mehr oder weniger gefährlich agierten.

In der 37. war es dann aber doch soweit. Andreas Spengler glich nicht unverdient in der 37. Minute zum 1:1 aus. So blieb es auch bis zur Halbzeit. Die gelb-blauen Gäste mussten in der Halbzeit gleich doppelt reagieren und die bereits angeschlagen ins Spiel gegangenen Marvin Sasse und Jan Wuttke auswechseln. Dennoch wollten sie ihrem bisherigen System treu bleiben und sich gegenseitig diszipliniert unterschützen.

Partie mal wieder in zehn Minuten verspielt

Doch nach nur wenigen Sekunden im zweiten Abschnitt war dieser Plan zunichtegemacht worden und die Neuformatierung kam erst gar nicht zu tragen. Es fielen gleich vier Tore in zehn Minuten. So waren es Thomas Schneider (2:1 – 46. und 4:1 – 49.), David Boden (3:1 – 47.) und schließlich Rico Brenke, der in der 55. Minute auf 5:1 erhöhte, die Torschützen für die Gastgeber. „Das glaube ich euch nicht“, war von den beiden ausgewechselten Spielern zu hören, die während dem Duschen die vier Tore verpassten.

Der Schock bei den Gästen war nun sichtbar. Es entwickelt sich aber auch diese „wir habe eh nichts mehr zu verlieren“-Einstellung. Anders als in so manchen vergangenen Spielen sanken die Köpfe nicht zu Boden. Die Irlich wollten, mit Spaß und Freude, dennoch weitermachen. Genau das machte sich dann bezahlt und beste Phase im Spiel der Gäste begann. Dominik Fleuth zeigte mit dem Anschluss zum 5:2 (70.), dass sie sich nicht aufgeben wollten.

Nach der Umstellung auf Dreierkette und mit drei Angreifern in vorderster Front ergaben sich naturgemäß Räume für die Spielgemeinschaft. Jene nutzte David Boden zur endgültigen Entscheidung zum 6:2 (75.). Die Irlicher haben trotzdem ihren Angriffsdrang nicht verloren. So waren es Pascal Brannaschke in der 85. und Björn Dahlem in der 87. Minute die nochmal auf den 6:4-Endstand verkürzten. Böhm nach der Partie: „Für den Björn freut mich das Tor. Es war sein erster Pflichtspieleinsatz, in der ersten Mannschaft, nach seinem Kreuzbandriss.“ Zudem ergänzte er: „Mit dem Ergebnis bin ich natürlich nicht zufrieden, jedoch mit der Einstellung der Jungs.“

Oberligareserve aus Engers schenkt der TSG-Reserve ganzes Dutzend ein

Das Spiel der zweiten Mannschaft bei der Oberligareserve vom FV Engers ist schnell erzählt. Nach 12 Minuten mit nur noch zehn Spielern auf dem Platz verlor die ohnehin ersatzgeschwächte Mannschaft um Trainer Torsten Schug mit einem sehr deutlichen 12:0 (3:0). In einem unnötig harten Spiel zeigten die Engerser ihr individuelles Können. Genauere Details zur Partie gibt es im offiziellen Spielbericht als PDF zum Herunterladen.

Weiter geht es …

… am kommenden Sonntag, den 01. Oktober. Ab 12.30 Uhr reist die Schneider-Elf zur TuS Asbach II. Die Asbacher haben mit neun Punkten gerade einmal drei Punkte mehr wie die TSG. Damit liegt die TuS aktuell auf Position acht in der Kreisliga C. Erwähnenswert ist allemal., dass sie alle ihre Punkte auf heimischen Geläuf geholt haben. Im direkten Vergleich liegen beide Teams gleich auf. Beide Teams haben drei Siege und zwei Remis aus den bisherigen acht Partien geholt.

Ebenfalls am Sonntag, jedoch bereits ab 12.00 Uhr tritt die zweite Mannschaft im heimischen Pappelstadion gegen die TuS Gladbach an. Die Gladbacher stehen mit vier Punkten auf dem neunten Platz. Es handelt sich auf jeden Fall um Spiel mit reichlich Tradition. Bereits 24 Duelle verzeichnet die Statistik-Datenbank auf fussball.de. Elf Spiele gingen an Irlich und neun an die TuS. Somit teilten sich die beiden Mannschaften viermal die Punkte.

Statistik vom Spiel SG Niederbreitbach II – TSG Irlich:

Für die TSG Irlich spielten:

(1) Stanislav Trubizyn – (2) Artem Dadynskij, (6) Maximo Drews, (7) Marvin Sasse © (ab 46. (18) Daniel Rohmann), (8) Jan Wuttke (ab 46. (21) Chadwick Roth), (11) Michael Meenen (ab 69. (4) Björn Dahlem), (16) Tobias Kunz, (20) Dominik Fleuth, (23) Pascal Brannaschke, (24) Dominik Julian Werner

Besonderheit:

Gelb-Rote Karte: Dominik Fleuth (TSG Irlich  90.+2.) wegen wiederholtem Foulspiel

Torfolge:

0 : 1 (14.) Pascal Brannaschke
1 : 1 (37.) Andres Spengler
2 : 1 (46.) Thomas Schneider
3 : 1 (47.) David Boden
4 : 1 (49.) Thomas Schneider
5 : 1 (55.) Rico Brenke
5 : 2 (70.) Dominik Fleuth
6 : 2 (75.) David Boden
6 : 3 (85.) Pascal Brannaschke
6 : 4 (87.) Björn Dahlem

Daten von fussball.de.
Den offizielle Spielbericht der Begegnung SG Niederbreitbach II – TSG Irlich als PDF zum Herunterladen.

Vielleicht gefällt dir auch

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung des Angebots. mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close