D-Jugend vom TuS Asbach schlägt unsere JSG

Die JSG Niederbieber/Irlich unterlag beim TuS Asbach mit 6:2.
Die JSG Niederbieber/Irlich unterlag beim TuS Asbach mit 6:2.

6:2 (2:0) so das Endergebnis am 3. Spieltag zwischen den D-Jugend-Mannschaften vom TuS Asbach und der JSG Niederbieber/Irlich. Rein Zahlentechnisch betrachtet liest sich das Ergebnis wie ein klarer Sieg für die TuS Asbach. So einfach ist das aber nicht.

Die folgende Schilderung stammt vom anwesenden Vater, und langjährigen Trainer im Kinder- und Jugendbereich, Dirk Urbornyi:

„Selbst drei Tage nach dem Spiel bin ich immer noch fassungslos über den Ablauf dieses Spiels.

Vorweggenommen, es war kein schlechtes Spiel unserer Spielgemeinschaft, obwohl es bereits nach 10 Minuten 2:0 gestanden hatte. Ein kurzes Donnerwetter von der Außenlinie und die Jungs waren wach und erspielten sich fleißig Torchancen. In der zweiten Halbzeit kamen wir bis auf ein 3:2 heran, konnten aber leider nicht mehr ausgleichen uns so hieß es am Ende 6:2.

Nun aber zu den Ereignissen die mich auch im Nachgang noch immer arg ärgern:

2 der 6 Gegentore resultierten aus Abseitsstellungen…ich rede hier nicht von 1 oder 2 Schritte. Hier reden wir über 10-15 Meter und nicht von einem Spieler, sondern zum Teil waren es 3 Gegenspieler. Klar, der Schiedsrichter war ein junger Betreuer des TuS Asbach und einiges kann man damit auch entschuldigen. Einen Neunmeter für uns wurde aufgrund der fehlenden Markierung kurz und schmerzlos auf 11-13 Meter verlegt, ein Abschreiten hatte der Schiedsrichter trotz mehrmaliger Aufforderung nicht nötig (Hinweis: Bis zur D-Jungend wird auf kleinere Tore gespielt, weswegen auch nur Neunmeter getreten werden).

In einer der letzten Situationen hatte sich unser Torhüter weh getan, daraufhin verkündete der Schiedsrichter in 30 Sekunden sei Schluss. Das letzte Tor haben die Asbacher dann 3 Minuten später geschossen. Nicht nachzuvollziehen ist es, dass trotz Einsicht an der Außenlinie, die Verantwortlichen der TuS Asbach diese Geschenke bereitwillig angenommen haben. Das war kein Fairplay und eines Jugendspiels nicht würdig. Hier hätte der sichtlich überforderte Schiedsrichter Hilfestellung haben müssen, stattdessen hat man achselzuckend alles akzeptiert.

Ein großes Lob möchte ich beiden Mannschaften aussprechen. Klammert man die Fehlentscheidungen der Erwachsenen aus, bleibt ein tolles Spiel zweier Jungendmannschaften auf Augenhöhe. Das war mal wieder ein Beweis dafür, dass wir „Großen“ in Sachen Fairplay von der Jugend lernen können.“

Für die D-Jugend geht es weiter …

… am Samstag, 24.09.2016, um 14:00 Uhr aus dem Rasenplatz in Niederbieber gegen den SSV Heimbach-Weis II.

Vielleicht gefällt dir auch